02336 / 40 89 - 0

Aufhebungsvertrag

Ist es vor Ausspruch einer Kündigung für beide Parteien vielleicht besser, das Arbeitsverhältnis einvernehmlich über einen Aufhebungsvertrag oder einen Abwicklungsvertrag zu beenden? Was ist hierbei zu beachten? Wird durch einen Aufhebungsvertrag oder einen Abwicklungsvertrag eine Sperrfrist ausgelöst? Wie behandelt die Bundesagentur für Arbeit einen Aufhebungsvertrag bzw. einen Abwicklungsvertrag?

Die Beantwortung dieser Fragen sollten Sie nicht google überlassen, sondern unseren erfahrenen Fachanwälten für Arbeitsrecht, Klemens Erhard, Christoph Wink und Arne Gollan.

Bei einem Aufhebungsvertrag wirken Sie selbst an der Beendigung Ihres Arbeitsverhältnisses mit. Hierdurch wird grundsätzlich eine Sperrzeit durch das Arbeitsamt verhängt. Genauso sieht es in der Regel bei einem Abwicklungsvertrag aus. Der Unterschied zwischen einem Aufhebungsvertrag und einem Abwicklungsvertrag liegt darin, dass der Abwicklungsvertrag zeitlich nach Erhalt der Kündigung vereinbart wird. Die Sperrfrist wird für 12 Wochen verhängt. Weitere Folge ist, dass sich der Anspruch auf den Bezug von Arbeitslosengeld um ein Viertel reduziert. Beträgt der Anspruch ein Jahr, ist die Kürzung deckungsgleich mit der Sperrzeit. Bei älteren Arbeitnehmern kann der Anspruch auf Arbeitslosengeld aber bis zu 24 Monaten ausmachen. Dann verkürzt sich der Anspruch auf Arbeitslosengeld um 6 Monate!! Um diese fatalen Folgen zu vermeiden, sollten Sie mit aller Vorsicht herangehen, bevor Sie sich auf einen Aufhebungsvertrag oder einen Abwicklungsvertrag einlassen. Lassen Sie sich auch nicht durch Aussagen beirren, die sinngemäß lauten “das machen wir immer so“ oder „da hat es noch nie Probleme gegeben“. Einmal ist immer das erste Mal. Mit einer professionellen Beratung können Sie aber vermeiden, dass es Sie trifft.

Ansprechpartner

Aktuelles aus dem Bereich Arbeitsrecht

3. Juni 2022

Arbeitsrecht

Nachweispflicht für Überstunden

Urteil Bundesarbeitsgericht vom 04. 05.2022 – 5 AZR 359/21 Soweit ein Arbeitnehmer die Bezahlung von Überstunden geltend macht, so muss er deren Ableistung darlegen und beweisen. Darüber hinaus müssen Überstunden angeordnet oder durch den Arbeitsgeber...

Weiterlesen

5. Mai 2022

Arbeitsrecht

Rückzahlung von Fortbildungskosten nur bei wirksamer Vereinbarung

Urteil Bundesarbeitsgericht vom 01.03.2022 – 9 AZR 260/21 Viele Arbeitsverträge enthalten Regelungen zur Rückzahlung von Fortbildungskosten nach einer Kündigung. Die Höhe der Rückzahlungskosten wird i.d.R. geknüpft an bestimmte Zeitintervalle nach Beendigung der Fortbildung, z.B. von...

Weiterlesen