02336 / 40 89 - 0

Kündigungen

Es werden drei Arten der Kündigung unterschieden:

I. Betriebsbedingte Kündigung
Die Gründe für eine betriebsbedingte Kündigung sind im Unternehmen angelegt: zum Beispiel Auftragsrückgang, Auslagerung von Betriebsteilen, Personalabbau im Zusammenhang mit Rationalisierungsmaßnahmen, etc.

II. Personenbedingte Kündigung
Hauptanwendungsfall der personenbedingten Kündigung ist die Krankheit, zum einen in Form der lang andauernden Erkrankung zum anderen in Form von häufigen Kurzerkrankungen, die zu erheblichen betrieblichen Störungen führen.

Kann jemand auf Dauer seine arbeitsvertraglich geschuldeten Tätigkeiten nicht mehr erbringen, ist der Arbeitgeber berechtigt, das Arbeitsverhältnis personenbedingt zu kündigen.

III. Verhaltensbedingte Kündigung
Bei schuldhaften Vertragsverletzungen besteht das Recht, das Arbeitsverhältnis zu kündigen. Vorauszugehen hat eine Abmahnung. Bei schwerwiegenden Vertragsverletzungen kommt auch eine fristlose Kündigung in Betracht.

Gegen jede Form der Kündigung besteht die Möglichkeit, beim Arbeitsgericht Klage zu erheben und die Rechtmäßigkeit der Kündigung überprüfen zu lassen.

Ganz wichtig ist, dass die Kündigungsschutzklage binnen drei Wochen nach Zugang der Kündigung beim Arbeitsgericht zu erheben ist.

Unsere Fachanwälte für Arbeitsrecht, Klemens Erhard, Christoph Wink und Arne Gollan ,werden für Sie nach Erhalt der Kündigung alle erforderlichen Schritte in die Wege leiten und Sie während des gesamten Verfahrens begleiten. Die Termine vor dem Arbeitsgericht werden wir mit Ihnen gemeinsam wahrnehmen. Soweit sie rechtsschutzversichert sind, werden wir die notwendige Korrespondenz mit Ihrer Versicherung führen und Kostendeckung für die Abwehr der Kündigung beantragen.

Ansprechpartner

Aktuelles aus dem Bereich Arbeitsrecht

11. Januar 2019

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht: Urlaubsrecht (II) – der Urlaubsabgeltungsanspruch ist vererblich

Arbeitsrecht: EuGH, Urteil vom 6.11.2018 -C - 569/16 (BAG 18.10.2016 - 9 AZR 45/16) Kann der Urlaub wegen Beendigung des Arbeitsverhältnisses ganz oder teilweise nicht mehr gewährt werden, so ist er abzugelten nach  § 7...

Weiterlesen

11. Januar 2019

Arbeitsrecht

Arbeitsrecht: Urlaubsrecht (I) – kein automatischer Verfall von Urlaubsansprüchen zum Jahresende oder zum 31. März des Folgejahres

Arbeitsrecht: EuGH, Urteil vom 6.11.2018 -C- 684/16; BAG 13.12.2016 - 9 AZR 541/15 Nach § 7 Abs. 3 Bundesurlaubsgesetz (BurlG) muss der Urlaub im laufenden Kalenderjahr gewährt und genommen werden. Soweit dringende betriebliche oder in...

Weiterlesen